Berlin, 12. Juli 2011 —Canto Partner Aimtec hat ZoomA für Canto Cumulus Sites und Cumulus Web Client veröffentlicht. ZoomA ermöglicht es, Grafiken und andere Dateien online ohne Zeitverzögerung zu zoomen und zu schwenken, ohne dass die Dateien zuvor heruntergeladen werden müssen.

„Das Zoomen und Schwenken hochauflösender Bilder über das Internet ist bemerkenswert“, so Ulrich Knocke, CEO von Canto. „Schnelle, unmittelbare Ergebnisse ohne Downloads, selbst im Vollbildmodus, machen ZoomA perfekt für web-basierte Freigaben und Voransichten, unabhängig von der Internet- Bandbreite.“

Das ZoomA Add-on ist nicht nur für Bilder, sondern auch für PDFs und andere Dateiformate attraktiv. Jede Datei, für die Cumulus eine Voransicht generieren kann, lässt sich mit ZoomA „deep-zoomen“.

„Mit ZoomA eine Voransicht in Cumulus Sites zu öffnen ist schneller als dieselbe Datei in Photoshop zu öffnen“, erklärt Aimtec Director Glenn Lawrence. „Weder Photoshop noch irgendein anderes Programm sind erforderlich.“

ZoomA ist für 2.900 € erhältlich, ohne dass zusätzliche benutzerabhängige Lizenzkosten anfallen. ZoomA kann über Modula4 (Deutschland, USA), DataBasics (Australien) und andere Canto Partner bezogen werden und erfordert keine zusätzliche Software. Aimtec ist zertifizierter Canto Partner (Platin).

Weitere Informationen zu ZoomA sind auf der Print21 Website erhältlich. Eine Live-Demo findet sich auf der Website von Aimtec.

Canto hat kürzlich Cumulus 8.5 mit mehrsprachigen Metadaten, Workflow-Verbesserungen, vereinfachter Administration und mehr veröffentlicht.

gesamten Artikel als PDF herunterladen

Canto aktualisiert Cumulus Sites und Cumulus

Neue Features für Cumulus Sites und Unterstützung für Adobe InDesign CS5 im Wartungsupdate der Cumulus Produktlinie

Berlin, 16. Mai 2011– Canto hat heute die Veröffentlichung von Cumulus 8.5 bekanntgegeben, einem umfassenden Upgrade seiner Digital Asset Management Produktlinie. Zu den neuen Funktionen und Leistungsmerkmalen des Upgrades gehören die native Unterstützung für Metadaten in über 20 Sprachen sowie Verbesserungen, die die Automatisierung von Arbeitsabläufen einfacher und effektiver machen.

„Die Welt spricht viele Sprachen“, so Carsten Hesse, Produktmanager für Cumulus. „Es ist wichtig, unseren Kunden zu ermöglichen, die ganze Welt anzusprechen, ohne Kompromisse bei der Kommunikation eingehen zu müssen.“

Die Nutzer können Metadaten jetzt in ihrer Muttersprache sehen und nach ihnen suchen. Zusätzlich stehen Optionen für Übersetzer und Personen, die mit mehreren Sprachen arbeiten, zur Verfügung. Neben den Metadaten können praktisch alle Aspekte von Cumulus lokalisiert werden, einschließlich der Namen von Kategorien, Ansichten-Sets und Vorlagen, aber auch Beschreibungen und Tipps.

Über Cumulus Sites, Cantos webbasiertes Filesharing-Interface, können jetzt auch Dateien hochgeladen und Metadaten editiert werden. Da in Cumulus sämtliche Benutzerrechte global sind, entsteht kein zusätzlicher Aufwand für die Verwaltung von Web-Nutzern.

Für die Distribution von Dateien gibt es jetzt die Option, PDF-Kontaktbögen zu erstellen, die hinter jeder Miniatur einen direkten Download-Link enthalten. Als Download können die Originaldateien zur Verfügung gestellt werden oder Varianten, die „on-demand“ erstellt werden, zum Beispiel mit digitalen Wasserzeichen und anderen Optionen. Alle Dateitypen werden unterstützt.

„Für Unternehmen, die Kataloge, Portfolios oder Dokumentationsunterlagen publizieren, ist dies eine sehr vorteilhafte Neuerung“, so David Diamond, Marketing Direktor von Canto. „Die Nutzer klicken auf eine Voransicht und schon startet der Download. Dabei stellt die Versionskontrolle von Cumulus sicher, dass Dateien, die auf diesem Wege heruntergeladen werden, immer auf dem neuesten Stand sind.“

Zudem wurden neue Optionen für die Workflow-Automatisierung integriert, mit denen komplexe Produktionsabläufe beschleunigt und effizienter gestaltet werden können, zum Beispiel das Erstellen von Asset-Varianten, das Kopieren von Dateien an externe Speicherorte als Backup oder für die Veröffentlichung, das Anwenden von Metadaten-Vorlagen und das Ändern von Nutzerrechten.

„Angestoßen von bestimmten Ereignissen wie dem Editieren von Metadaten oder Hinzufügen neuer Datensätze kann Cumulus 8.5 automatisch ‚on-the-fly‘ Bilder verarbeiten, Metadaten oder Produktionsstände aktualisieren und sogar Zugriffsrechte und die Sichtbarkeit bestimmter Elemente für bestimmte Nutzer ändern.“, erklärt Thomas Schleu, CTO von Canto. „Cumulus Nutzer können ihre Workflows jetzt noch präziser steuern.“

Metadaten können während des Editierens gegen frei definierbare Regeln validiert werden. So wird sichergestellt, dass Email-Adressen oder andere strukturierte Werte korrekt formatiert sind, bevor der Datensatz gespeichert wird.

Cumulus Administratoren haben die volle Kontrolle über Benutzerkonto-Einstellungen, was dabei hilft, Installationen zu standardisieren und potentielle Unklarheiten für Endnutzer zu minimieren. Neu ist außerdem die Möglichkeit, „Stellvertreter“-Administratoren zu ernennen, sodass einzelne Abteilungen eines Unternehmens ihre eigenen Nutzer verwalten können.

Cumulus Vault, die produkteigene Engine für Versionskontrolle, wurde so verbessert, dass in der Nutzung keinerlei Leistungsunterschiede mehr zwischen dem Vault-Dateitransfer und dem eines Standard-Netzwerks zu spüren sind. Eine neue, betriebssystembasierte Möglichkeit der zentralen Asset- Speicherung erleichtert den direkten Zugriff auf Cumulus aus Programmen wie InDesign oder anderen Applikationen.

64-Bit-Unterstützung ist für den Cumulus Server für Windows, Mac OS (Intel) und Linux verfügbar; für Cumulus Java Classes, Cumulus Scheduler, Cumulus Sites und Cumulus Web Client.

Cumulus 8.5 ist für Kunden mit laufenden Service-Verträgen ohne Aufpreis erhältlich. Die Installationsdateien können über das Canto Kundenportal heruntergeladen werden. Kunden ohne gültigen Servicevertrag können das Cumulus 8.5 Upgrade erwerben.

gesamten Artikel als PDF herunterladen